Finnische Fahne

Finnland sei das Land der tausend Seen, so wurde lange für unseren nördlichen Nachbarn geworben. Ob dieser imposanten Zahl wird aber gern vergessen, dass Finnland auch das Land der zehntausend Inseln ist. Als Schären, Holme und große, bewohnte Inseln erstrecken sie sich über die gesamte Küstenlinie Finnlands von der russischen Grenze im Osten bis ganz in den Norden am Bottnischen Meerbusen. Ihre größte Konzentration finden die Schären zwischen den Åland-Inseln und der Küste bei Turku, wo das Meer übersäht ist mit kleinen und großen Granitkuppen. 

Urlaub in Finnland ist etwas für Entdecker. Vielleicht fehlen die großen, spektakulären Highlights, doch dafür gibt es viele kleine, schöne Orte zu entdecken. Finnland ist ideal für Aktivreisen, hier kann man Kajak fahren an der Küste oder auf kleinen Straßen mit dem Fahrrad unterwegs sein. Wer zur Ruhe kommen will in seinem Finnland-Urlaub, wählt ein Ferienhaus am See. Aber wer viel sehen möchte, geht mit dem eigenen Auto, dem Motorrad oder per Fahrrad auf Rundreise durch Finnland. Es lohnt, sich dabei Zeit zu lassen. 

Städtereise nach Helsinki 

Uspenski Kathedrale HelsinkiDie Hauptstadt Helsinki ist ein populäres Ziel für Städtereisen. So kann man mit der Fähre von Finnlines direkt vom Hafen Lübeck-Travemünde nach Helsinki reisen. An Bord der Schiffe der Reederei Finnlines warten großzügige Kabinen und ein leckeres skandinavisches Buffet auf die Gäste. In Helsinki sollte man den weißen Dom im Zentrum und den Fischmarkt am Hafen nicht verpassen.  

Helsinki ist erst seit 1812 die Hauptstadt Finnlands, zuvor war es über Jahrhunderte Turku an der Westküste. Finnland hatte mehrere hundert Jahre zu Schweden gehört, musste aber 1809 an Russland abgetreten werden. Der russische Zar garantierte Finnland eine weitreichende Selbständigkeit als Großfürstentum innerhalb des russischen Reiches. Aber er wünschte sich eine Hauptstadt näher an St. Petersburg. Die Wahl fiel auf das bis dahin unbedeutende Helsinki. 

So wurde Helsinki prächtig hergerichtet, ein neues Parlament entstand ebenso wie der weiße Dom. Was dem Besucher sofort ins Auge fällt: Die benachbarte, orthodoxe Uspenski-Kathedrale hat ganz ähnliche Ausmaße wie der Dom, keines der beiden Bauwerke ist höher als das andere. Das ist kein Zufall, denn in Finnland war es immer wichtig, die Balance zwischen Ost und West zu halten, auch nach der Selbständigkeit des Landes 1917.  

Die Einsamkeit Finnlands genießen 

Blick aus dem Fenster eines finnischen Leuchtturms.Etwa 5,5 Millionen Einwohner zählt Finnland. Sie leben auf einer Fläche, die fast so groß ist wie Deutschland. Wenn man bedenkt, dass ein Großteil der Finnen im Süden im Großraum Helsinki und rund um Turku wohnt, wird schnell klar, wie dünn der Rest des Landes besiedelt ist.  In Finnland finden Urlauber sehr schnell Ruhe und Einsamkeit. Die Birkenwälder scheinen manchmal unendlich und im Norden des Landes kann es passieren, dass man mehrere Tage keine Ampel sieht auf einer Rundreise mit dem eigenen Auto. 

Ein reiches Tierleben zieht viele Besucher an. In Finnland kann man Bären beobachten und Vielfraße, es gibt Wölfe und natürlich Elche. Die Rentierzuchtgebiete im Norden sind mit großen Warnschildern an den Straßen gekennzeichnet, denn Rentiere gehören nicht zu den intelligenten Verkehrsteilnehmern – bei Rentieren ist immer größte Vorsicht angebracht, wenn sie auf oder neben der Straße unterwegs sind. Das größte Tier Finnlands ist übrigens die Mücke, sie wird nämlich gern zum Elefanten gemacht. Ja, es gibt Mücken in Finnland und es können auch viele sein – aber nicht mehr als andernorts in vergleichbaren Landschaftsformen. Stehende Gewässer mit einem Schilfgürtel oder leicht sumpfiges Gelände sind ihre bevorzugte Heimat. Wenn dann im Frühsommer nach einigen regnerischen Tagen die Sonne herauskommt, sind auch die Mücken da. Aber es sind nicht mehr als am Chiemsee oder am Dümmer.  

Aber es geht auch komplett ohne Mücken! Der Autor dieser Zeilen ist Ende August in Nordfinnland mehrere Kilometer durch ein Sumpfgebiet gewandert, an einem sonnigen, warmen Tag im T-Shirt und es gab keinen einzigen Mückenstich. Wer also Aktivurlaub in der Natur machen möchte, sei es eine Fahrradreise oder eine Kanutour oder eine Wanderung, sollte nach Möglichkeit den oft sehr schönen Spätsommer wählen. 

Finnlands Klima 

Der finnische Sommer ist an der Küste mild und warm, im Inland kann es sogar heiß werden. Große Teile des Landes stehen unter dem Einfluss des Kontinentalklimas mit heißen Sommern und kalten Wintern. Man glaubt es kaum: Ende Juli und Anfang August werden in Rovaniemi am Polarkreis regelmäßig die 30 Grad überschritten.  

Anreise nach Finnland 

Wer das eigene Auto mitnehmen möchte – und das macht auf Rundreisen durch Finnland Sinn – nimmt eine der vielen Fährverbindungen. Finnlines bietet von Travemünde nach Helsinki die einzige Direktverbindung von Deutschland nach Finnland an. Wer seinen Urlaub in Finnland mit einem Besuch von Schweden kombinieren möchte, kann zudem mit einer ganzen Reihe von Fährstrecken den Bottnischen Meerbusen überqueren. Weitere Informationen zum Thema Anreise finden Sie in dem Artikel Anreise nach Finnland. 

Was mach beachten sollte bei Reisen nach Finnland:

  • Finnland gehört zur EU und die Währung ist Euro.
  • Holzhaus in finnischer NaturMan kann sich in Finnland für gewöhnlich gut auf Englisch verständigen.
  • Die beste Reisezeit für die Finnische Küste ist der Sommer, also Mai bis September. Im Winter kann man im Norden Finnlands tolle Hundeschlittentouren machen oder den Weihnachtsmann besuchen.
  • Finnland ist, im Vergleich zu seinen skandinavischen Nachbarn, günstig im Bezug auf die Lebenshaltungskosten.
  • Straßen und Wege sind gut ausgebaut. Gerade in der Küstenregion gibt es eine hervorragende Infrastruktur für Reisende.
Kontaktieren Sie uns

Sie haben Fragen an uns oder etwas ist unklar? Bitte schicken Sie uns eine E-Mail, wir werden uns zeitnah bei Ihnen melden.